Gott leugnen ist intellektueller Selbstmord

Warum glauben Menschen nicht an Gott?
Im Laufe meines Glaubenslebens habe ich einige Gründe gesammelt: Aber ich habe noch keinen Atheisten getroffen, der so überzeugt war, daß es Gott nicht gibt, wie andere Menschen überzeugt sind, daß es Gott gibt. Die meisten Atheisten glauben, daß es keinen gibt, können es aber nicht beweisen oder sagen zumindest, dass es nicht möglich ist, es zu wissen.
Es gibt zwar Erklärungsmodelle, die Existenz Gottes wegzuleugnen, ebenso gibt es aber auch genug Hinweise auf ihn.

Ich möchte Ihnen nun ein paar Fragen stellen und bitte Sie, diese ganz persönlich für sich zu beantworten:
Ich möchte Sie zum Nachdenken bringen. Viele machen sich keine Gedanken, warum sie nicht an Gott glauben. Sie leben einfach darauf los. Aber wer steigt in ein Schiff, um sich von den Wellen irgendwohin treiben zu lassen? Steckt darin nicht eine große Gefahr? Es wäre doch Ausdruck höchster Freiheit sich so zu verhalten, oder? Aber leider täuscht das. Schließlich ist man völlig abhängig von Wind und Wellen. Nur wenn man ein Ziel hat, kann man bewusst steuern. So ist das auch mit dem Glauben.

Wenn es nur persönliche Empfindungen und Vermutungen sind, die Sie veranlassen, nicht an Gott zu glauben, dann sind Sie ein sehr gläubiger Mensch. Denn es bedarf eines sehr großen Glaubens, um darauf sein Weltbild aufzubauen. Ich gratuliere !

Wenn es persönliche Erfahrungen sind, die zum Unglauben führen, dann ist das sehr schade. Stellen Sie sich vor, sie würden die Existenz des Stroms leugnen, nur weil jemand anderes einmal einen Kurzschluß verursacht hat. - Menschen können auch mit dem Glauben falsch umgehen, aber das heiß noch lange nicht, daß deshalb der Glaube falsch ist.

 Viele fordern wissenschaftliche Beweise. Leider vergessen Sie dabei aber, daß Wissenschaft nicht nur zeigt, was geht, sondern auch, was nicht geht. Es gibt aber noch keinen eindeutigen Beweis, dass Gott nicht existieren kann. Hier muß man also auch glauben! Wenn Sie einen kennen, schreiben Sie mir bitte!

 Ich würde mich freuen, wenn Sie ehrlich zu sich selber sind und auch in sich hineinhorchen. Vielleicht gibt es da eine kleine Stimme, die spricht: "Kann es nicht sein, daß es doch einen Gott in dieser Welt gibt, den Du finden könntest? Warum machst Du Dich nicht auf die Suche?"